Menü Mobile Icon

Schwedenspeicher

Sammlung Karl Braun

Die Sammlung Karl Braun und die Rolle des Amani Instituts während der deutschen Kolonialzeit in Tansania.

Projektlaufzeit: 15.05.2022 bis 14.05.2024
Ansprechpartnerin: Lea Maria Steinkampf

Im Jahr 1902 gründete das Reichskolonialamt im Usambara Gebirge des heutigen Tansanias das „Kaiserliche Biologisch-landwirtschaftliche Amani Institut“. Gemäß dem imperialen Konkurrenzgedanken der europäischen Kolonialmächte bestand das erklärte Ziel darin den größten Botanischen Garten der Welt anzulegen. Als Teil eines weitreichenden Netzwerks agrarwirtschaftlicher und botanischer Forschungseinrichtungen, die im Zuge der europäischen Kolonialexpansion seit dem 19. Jahrhundert entstanden, trug auch das Amani Institut maßgeblich zum globalen Transfer (invasiver) Pflanzenarten bei und setzte die wirtschaftlichen Interessen der deutschen Kolonialmacht durch. Erforschung, Bestimmung und Klassifizierung durch Wissenschaftler zielten darauf ab, Pflanzen für Medizin, Landwirtschaft und Industrie nutzbar zu machen.

In seiner Zeit als leitender Botaniker am Amani Institut (1904-1920) eignete sich Karl Braun (1870-1935) eine Sammlung von Gegenständen an, die sich heute im Bestand der Museen Stade befindet. Im Anschluss an seinen Kolonialdienst leitete Braun die „Biologische Reichsanstalt für Land- und Forstwirtschaft“ in Stade und schenkte kurz vor seinem Tod die fast 600 Objekte umfassende Sammlung der Stadt. Braun erwarb die Gegenstände auf seinen Dienstreisen durch das ehemalige „Deutsch-Ostafrika“, profitierte aber auch von dem Umstand, dass die Ortschaft Amani aufgrund der klimatischen Bedingungen von zahlreichen Kolonialakteuren als „Erholungsort“ geschätzt wurde und dadurch als Umschlagplatz für Gegenstände aus der gesamten Kolonie fungierte. Hinter dem diversen Sammlungsbestand von fast 600 Objekten – zu denen u.a. Alltagsgegenstände, Waffen, Instrumente oder Textilien zählen – zeichnet sich Brauns botanisches Interesse an Verarbeitungstechniken „einheimischer“ Materialien ab. Demnach können die Objekte nicht nur von präkolonialen Kulturen, sondern auch von ihren Erwerbskontexten und den Machtasymmetrien eines kolonialen Wissenstransfers erzählen.

Das Projekt „Die Sammlung Karl Braun und die Rolle des Amani Institut während der deutschen Kolonialzeit in Tansania“ wird von den Museen Stade in Kooperation mit dem National Institute for Medical Research (NIMR) realisiert, das heute die Amani Hill Station im Amani Nature Reserve betreibt. Ziel ist es es die Machtasymmetrien im Netzwerk des Transfers der Objekte im Kontext des Amani Instituts herauszuarbeiten und sich den Herrschafts- und Opfergeschichten der kolonialen Einrichtung anzunähern. Die Objektgeschichten, ihre möglichen gewaltvollen Erwerbskontexte und die Rolle Karl Brauns werden im Zusammenhang der deutschen Kolonialgeschichte des Amani Instituts aufgearbeitet. Zum Abschluss des Projekts werden die Ergebnisse der Provenienzforschung dreisprachig in einer Online-Datenbank veröffentlicht (deutsch, englisch, kiswahili) und im Rahmen einer Ausstellung zugänglich gemacht.

Karl Braun Collection

The Karl Braun Collection and the Role of the Amani Institute during the German Colonial Period in Tanzania.

Project duration: 15.05.2022 until 14.05.2024
Contact person: Lea Maria Steinkampf

In 1902, the Reichskolonialamt (Imperial Colonial Office) founded the „Kaiserliche Biologisch-landwirtschaftliche Amani Institut“ (Imperial Biological-Agricultural Amani Institute) in the Usambara Mountains of present-day Tanzania. In accordance with the imperial competitive mind set of the European colonial powers, the declared goal was to establish the largest botanical garden in the world. As part of a far-reaching network of agricultural and botanical research institutions that emerged in the course of European colonial expansion since the 19th century, the Amani Institute also contributed significantly to the global transfer of (invasive) plant species and enforced the economic interests of the German colonial power. Research, identification, and classification by scientists aimed to make plants useful for medicine, agriculture, and industry.

During his time as a leading botanist at the Amani Institute (1904-1920), Karl Braun (1870-1935) amassed a collection of items now held by the Museen Stade. Following his time in the colony, Braun headed the „Biologische Reichsanstalt für Land- und Forstwirtschaft“ (Biological Imperial Institute for Agriculture and Forestry) in Stade and shortly before his death donated the collection of nearly 600 objects to the city. Braun acquired the objects on his official travels through the former "Deutsch-Ostafrika" (German East Afrika), but also profited from the fact that the village of Amani was valued by numerous colonial actors as a "place of recreation" due to the climatic conditions and thus functioned as a transhipment point for objects from the entire colony. Behind the diverse collection of almost 600 objects – which include everyday objects, weapons, instruments, or textiles – Braun's botanical interest in processing techniques of local materials emerges. Accordingly, the objects can tell us not only about pre-colonial cultures, but also about their contexts of acquisition and the power asymmetries of a colonial transfer of knowledge.

The project "The Karl Braun Collection and the Role of the Amani Institute during the German Colonial Period in Tanzania" is realized by the Museen Stade in cooperation with the National Institute for Medical Research (NIMR), which today operates the Amani Hill Station in the Amani Nature Reserve. The aim is to highlight the power asymmetries in the network of transfer of objects in the context of the Amani Institute and to approach the histories of domination and sacrifice of the colonial institution. The object histories, their possible violent contexts of acquisition, and the role of Karl Braun will be reappraised in the context of the German colonial history of the Amani Institute. At the end of the project, the results of the provenance research will be published in three languages in an online database (German, English, Kiswahili) and made accessible in the context of an exhibition.


Das Forschungsprojekt wird gefördert durch / The research project is funded by:

INFO

Schwedenspeicher
Sidebar schließen Icon schliessen