Menü Mobile Icon

Schwedenspeicher

WEGE IN DEN HIMMEL

3. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021

Es ist über 35 Jahre her, dass sich eine große deutsche Ausstellung dem Pilgern im Mittelalter gewidmet hat. Erstmals wurde nun im Rahmen eines umfassenden Forschungsprojekts der Museen Satde und Lüneburg die spätmittelalterliche Wallfahrtsgeographie Norddeutschlands untersucht. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse der Studien und entführt die Besucher*innen in eine uns heute fremd anmutende Welt mit einer vielfältigen Frömmigkeitskultur.

Dabei ist uns das Thema Pilgern heute wieder nähergekommen, nachdem die Reformation der Heiligenverehrung in Norddeutschland ein jähes Ende setzte. Die Schau nimmt uns mit zu den Ursprüngen des Pilgerns und macht deutlich, wie komplex die Vorstellungswelt vor über 500 Jahren war. Während Pilgerreisen heute ein mehr oder minder spirituelles Erlebnis sind oder einfach ein Synonym für entschleunigte Wanderungen, waren sie früher essentiell zur Erlangung des ersehnten Seelenheils und zur Bewältigung des alltäglichen Lebens. Ausgangspunkt für den Stader Teil der Ausstellung sind die spektakulären Pilgerzeichenfunde aus dem historischen Hansehafen, die den bislang größten Fundkomplex dieser Art in Deutschland überhaupt darstellen. Diese mittelalterlichen Bildzeichen eröffnen uns einen Blick auf die vielfältigen Geschichten hinter den früheren Pilgerstätten in Norddeutschland und tragen maßgeblich zu ihrer Identifizierung bei.


Unter dem Titel "Von Lüneburg an das Ende der Welt" präsentiert das Museum Lüneburg in seiner Schau die Fernwallfahrten nach Santiango de Compostela, Rom und Jerusalem.

Die Doppelausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Ralf Meister, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, und Dr. Heiner Wilmer SCJ, Bischof von Hildesheim.

 

Weitere Informationen zum Projekt: www.pilgerspuren.de

Vorankündigungsflyer zum Download


SONDERVERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG

Jahrestagung der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V.
8. bis 11. Oktober 2020, Historisches Rathaus Stade
siehe dazu: https://deutsche-jakobus-gesellschaft.de



Förderer des Forschungsprojekts und der Ausstellungen:

INFO

Schwedenspeicher
Sidebar schließen Icon schliessen