Menü Mobile Icon

Kunsthaus

DER NAIVE KRIEG

Kunst. Trauma. Propaganda.

13. Oktober 2018 – 20. Januar 2019
Kunsthaus Stade & Museum Schwedenspeicher

Was bleibt vom Krieg, wenn 100 Jahre vergangen sind? Der Erste Weltkrieg wurde in der jüngeren Vergangenheit aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet. Die kommende Doppelausstellung im Museum Schwedenspeicher und im Kunsthaus Stade versucht erstmals den Blick auf eine ganz besondere Gruppe von Zeitzeugnissen zu richten, denen bisher kaum Beachtung geschenkt wurde. Es handelt sich um persönliche Hinterlassenschaften von Soldaten, die sich in ganz unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen mit ihren Kriegserlebnissen auseinandersetzten. Diese Arbeiten zeichnen ein unverfälschtes Bild des Krieges, das uns teilweise naiv und kindlich anmutet, gleichzeitig aber eine unglaubliche Nähe zu den Erfahrungen der Betroffenen herstellt. Das Grauen ist am ehesten dann zu erfassen, wenn es ein menschliches Gesicht erhält, dadurch wird diese Ausstellung zu einer unmittelbaren Erinnerung und Mahnung.
Der Sammler, Künstler und Kunstprofessor Georg Barber hat in einem Zeitraum von zwei Jahren eine Erinnerungskultur aufgedeckt, die offenbar in eine Grauzone fiel. Der suchende Blick des Künstlers beförderte Werke zutage, die zum größten Teil erst heute über die neuen Medien auffindbar sind. Viele Bereiche dieses bisher wenig betrachteten Genres werden in der Doppelausstellung einander gegenübergestellt: Schlachtengemälde und Feldpostenkarten, Propagandakunst oder dekoratives Handwerk. Der zeitliche Rahmen reicht teilweise über den Ersten Weltkrieg hinaus und erstreckt sich vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Neben Werken unbekannter Urheber sind auch Arbeiten der zeitgenössischen Künstler Moritz Götze, Helge Reumann, Clemens von Wedemeyer, 44flavours, Thorsten Brinkmann, TAL R sowie Heino Jaeger und Josef Wittlich zu sehen. Mit zahlreichen eigenen Zeichnungen bringt sich Georg Barber, auch bekannt als ATAK, selbst in die Ausstellung ein und lässt einen Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart entstehen.

Der Kauf einer Eintrittskarte im Schwedenspeicher oder Kunsthaus Stade beinhaltet den Besuch des jeweils anderen Ausstellungshauses.

Ausstellungsbegleitend erscheint ein Katalog im Verlag Antje Kunstmann. ATAKs Sammlung sowie Arbeiten zeitgenössischer Künstler werden vorgestellt und von zahlreichen Aufsätzen begleitet. Erhältlich im Museumsshop, 152 Seiten, 25,- EURO. Vorzugsausgabe mit Siebdruckedition in einer 50er Auflage, 45,- EURO.

Zur Ausstellung wird ein umfangreiches Begleitprogramm angeboten, nähere Informationen hier.

Speziell für Schulklassen wurden am Curriculum orientierte Workshops und Führungen konzipiert. Mehr dazu hier.

INFO

Kunsthaus
Sidebar schließen Icon schliessen