MINECRAFT-EVENT IM MUSEUM SCHWEDENSPEICHER

Blick auf den Pferdemarkt
Blick Richtung Hafen, links die kirche St. Nicolai
Das Modell im Museum dient als Referenz
Die Vorlage - Stade um 1590

Samstag 24. Juni, Beginn 11 Uhr, open end

EINE STADT ENTSTEHT
STADE UM 1590
!! MITBAUEN ERWÜNSCHT !!


Minecraft ist ein von Markus Persson geschaffenes und von der schwedischen Spielefirma Mojang AB weiterentwickeltes Open-World-Spiel. Dabei besteht die ganze Welt - eine Landschaft mit Bergen, Flüssen, Meeren, Wäldern, Wüsten und weiteren Landschaftstypen - aus Blöcken. Durch das Umsetzten der Blöcke kann der Spieler seine Welt verändern und auch ganz neue Szenerien generieren, mit Wegen, Städten oder Häfen, faszinierenden Bauwerken und Landschaften. Dabei spielt man entweder allein oder ist im Mehrspielermodus mit vielen anderen gemeinsam kreativ.

Minecraft bietet dem Spieler eine virtuelle Welt, in der alles möglich scheint. Im Survival-Modus ist es die Aufgabe mit Geschickt, Intelligenz und begrenzten Ressourcen im Team eine Welt zu managen. Der Creativ-Modus bietet unbegrenzte Ressourcen, hier können die Spieler nach Belieben Bauen und Gestalten, die Kreativität im Team setzt hier die Grenzen.

Das populäre Open-World-Spiel wird nun erstmals im Museum Schwedenspeicher zur Rekonstruktion einer vergangenen Welt eingesetzt.
Schüler der Geestlandschule aus Fredenbeck haben damit begonnen, den um 1590 entstandenen Stadtplan der Kartographen Braun und Hogenberg in einem Minecraft-Model umzusetzen.

Das aktuelle Projekt wurde von der Abteilung „Digitale Medien“ innerhalb der 2003 gegründeten Schülerfirma "Geestlandia" umgesetzt, die mit ihren 15 Abteilungen zu den größten Schülerfirmen Niedersachsens gehört.

In der Geestlandschule wird Minecraft bereits seit längerem auf zwei Ebenen genutzt. SchülerInnen erstellen nach Rücksprache mit den Fachlehrkräften Lernwelten, als Basis dient das gerade im Unterricht behandelte Thema. Dies ist in der Regel eine freiwillige Leistung der SchülerInnen und fließt in die fachspezifische Note ein. Im Fachunterricht nutzen die Klassen dann die bereits fertigen Lernwelten. Das Medienpädagogische Zentrum des Landkreises Stade liefert die notwendige serverseitige Infrastruktur, so werden auch alle datenschutzrechtlichen Aspekte berücksichtigt.

Die engagierte Truppe der „Digitalen Medien“ hat sich gemeinsam mit der Lehrerin Ria Wichers zunächst intensiv mit der historischen Kartengrundlage auseinandergesetzt und sich dann daran begeben, die digitale Version entstehen zu lassen. Die Hansestadt Stade im 16. Jahrhundert ist rasant gewachsen, immer dicht an der historischen Vorlage, die auch als Maßstab zugrunde gelegt wurde, obwohl sie zahlreiche proportionale Ungereimtheiten enthält. So sind die Stadtmauern und Kirchen im Original besonders groß dargestellt, was in der digitalen Fassung möglichst detailgenau übernommen wurde. Ein im Schwedenspeicher ausgestelltes Modell diente dabei immer wieder als Korrektiv.

Nun ist der Grundriss fertig, die Stadtmauern sind errichtet, die Tore, Hafenanlagen und auch die Kirchen stehen schon.
Es gilt allerdings noch fast 900 Grundstücke zu bebauen, deren Parzellen bereits abgesteckt und durchnummeriert sind.
Das bisherige Ergebnis kann von Minecraft-Spielern bereits über folgenden Serverlink betrachtet werden:
geestcraft.selfhost.eu:28981

Nun lädt die kreative Gruppe Geestlandia-Truppe gemeinsam mit dem Museum Schwedenspeicher zu einem Minecraft-Event ein, bei dem in einer großen Gemeinschaftsleistung die Stadt fertiggestellt werden soll.
Alle Kids und natürlich auch erwachsene Gamer sind dazu eingeladen mitzubauen.

Die erste große „LAN-Party“ im Schwedenspeicher startet am Samstag, den 24. Juni um 11 Uhr und es darf bis zum späten Abend gebaut werden. „ich bin gespannt, wie lange die Kids durchhalten werden“ sagt Museumschef Dr. Sebastian Möllers, der ganz begeistert von dem Projekt ist und es persönlich bis zum Ende begleiten wird.

Das Museum stellt gemeinsam mit dem Medienpädagogischen Zentrum des Landkreises Stade (MPZ) die technische Infrastruktur. Jörg Steinemann, Leiter des MPZ, war Initiator des spannenden Projekts. Er kümmert sich um die nötigen Hardware-Ressourcen.

Als standesgemäßer Catering-Partner für den Event konnte Domino's Pizza gewonnen werden, die alle Teilnehmer an diesem Tag verpflegen werden. Für das leibliche Wohl ist also gesorgt!

Mitzubringen ist in jedem Fall ein eigenes Laptop. Sehr wünschenswert sind Spiel/Bauerfahrungen in Minecraft und ein eigener Minecraft-Account. Aufgrund begrenzter Kapazitäten ist eine Anmeldung erforderlich, die bis zum 21.06.2017 (23h) an folgende Emailadresse erfolgen soll: minecraft(at)museen-stade.de
Bitte gebt bei der Anmeldung auch ein Zeitfenster an, falls ihr nicht den gesamten Event mitmachen könnt/wollt (z.B. 11-15 Uhr). Dann können ggf. mehr Teilnehmer mitmachen, da wir auch Teilnehmer auf unterschiedlichen Zeiten platzieren können.
Weiterhin benötigen wir eure Emailadresse und euren Namen.

Jeder Teilnehmer erhält eine Anmeldebestätigung, in der auch einige technische Informationen zur Vorbereitung enthalten sind. Am Tag selber betreuen etliche Schüler aus Fredenbeck den Event, die Einweisungen vornehmen und Hilfestellungen geben.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:

Aktuelle Woche

29. January 2017 | 15:30 Uhr
Kunsthaus: Öffentliche Führung

28. June 2017 | 17:30 Uhr
Kunsthaus: After-Work-Führung

28. June 2017 | 17:30 Uhr
Kunsthaus: After-Work-Führung

02. July 2017 | 15:00 Uhr
Kunsthaus: Öffentliche Führung

02. July 2017 | 16:00 Uhr
Schwedenspeicher: Öffentliche Führung

02. July 2017 | 16:00 Uhr
Schwedenspeicher: Kuratorenführung durch die Sonderausstellung

Ajax-Loader-Image

Bildung und Vermittlung

Angebote der Museumspädagogik

Freunde der Museen Stade

Werden Sie Mitglied in unserem Freundeskreis

 

   © 2016 Museen Stade